• Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

Winterreise zu den Lofoten und Vesterålen

Detailprogramm

Detailprogramm:

 

Tag 1             Ankunft

Wir treffen uns am Flughafen in Evenes wo wir unsere Fahrzeuge in Empfang nehmen. Eine längere Fahrt durch traumhafte Winterlandschaften bringt uns über die Vesterålen zu den Lofoten. Unsere erste Unterkunft liegt in der Nähe von Ramberg. (A)

 

Tag 2             Der Skrei ist da

Nach einem gemeinsamen Frühstück fahren wir von Ramberg Richtung südliche Lofoten und besuchen die überaus fotogenen Fischerorte Moskenes, Reine und Å.

Anfang Februar beginnt hier die Fangsaison für den Winterkabeljau, den Skrei. Wir werden heute einige Gelegenheiten haben, den Fischern beim Anlanden ihrer Fänge zuzusehen und zu fotografieren. Wenn die Sonne Anfang Februar untergeht bieten sich oft stundenlang andauernde Lichtstimmungen in den schönsten Pastelltönen. Wir verbringen die Nacht wieder in Ramberg und hoffen natürlich in den Abendstunden auf Nordlicht. Bei entsprechenden Vorhersagen suchen wir den berühmten Strand von Haukland und Utakleiv auf, eine der besten Locations für Nordlichter. (F/LP/A)

 

Tag 3             Das UNESCO-Dorf Nusfjord

Nachdem die Lunchpakete gepackt sind geht es wieder los. Wir besuchen einige Stockfischgestelle die jetzt Tag für Tag voller werden. In dieser Jahreszeit sind die Straßen hier oben meist völlig vereist, was uns aber auch Gelegenheit gibt, bei langsamer Fahrt viele Beobachtungen auf der Strecke zu machen. Wir besuchen heute das kleine Fischerörtchen und UNESCO Weltkulturerbe Nusfjord. Nusfjord ist in der Winterzeit ein Paradies für Fotografen da wir den Ort fast für uns haben werden. Die weitere Route bringt uns über die Orte Henningsvær und Borg langsam weiter gen Norden. Wir übernachten noch einmal in unserer Unterkunft in Ramberg (F/LP/A)

 

Tag 4             Besuch bei Lady Aurora

Heute verlassen wir Ramberg und orientieren uns weiter in Richtung Norden zunächst nach Svolvær wo wir einen Blick auf die an- und ablegenden Hurtigruten-Schiffe haben können. Von Svolvær aus geht die Fahrt weiter Richtung Laukvik. Fast jedes kleine Örtchen hat hier fotografische Highlights zu bieten und so werden wir jede Gelegenheit zum Fotografieren nutzen. Heute essen wir etwas früher zu Abend um ein ganz besonderes Unikat der Lofoten zu besuchen. Rob Stammes, ein betagter Holländer, der sich vor Jahren auf den Lofoten niedergelassen hat. Er betreibt das Polarlicht-Center mit unendlich vielen Aufzeichnungsgeräten auf die selbst die NASA zurückgreift.

Nach einer Einführung hoffen wir auf Lady Auroras nächtlichen Tanz. Übernachtung in Sildpollnes (F/LP/A)

 

Tag 5             Zu Besuch bei den Wikingern

Nach einer hoffentlich langen Polarlicht-Nacht brechen wir heute etwas später auf und besuchen das Wikinger-Museum in Borg. Eine beeindruckende Konstruktion eines Langhauses ermöglicht uns im Inneren zu erahnen, wie die Menschen früher hier gelebt haben. Im Anschluss geht es weiter nach Eggum, einem Strandabschnitt auf der Atlantikseite der mit seinen zahllosen Findlingen in allen Größen beste Voraussetzungen für Langzeitbelichtungen mit diversen Filtern bietet. Wir übernachten noch einmal in Sildpollnes. (F/LP/A)

 

Tag 6             Auf zu den Vesterålen

Nach dem Frühstück fahren wir heute nach Fiskebøl, wo wir die Lofoten verlassen. Mit einer kleinen Fähre fahren wir auf die benachbarte Insel Hadseløya die zu den südlichen Vesterålen gehört. Hier angekommen erleben wir eine andere aber nicht minder imposante Bergwelt. Wir folgen der Küstenstraße und folgen dem Eidsfjord in Richtung Außenseite der Inselkette. Hier erreichen wir gegen Nachmittag unsere nächste Unterkunft am „Ende der Welt“, Huset på Yttersiden (Haus an der Außenseite). Die kleine Ansiedlung von Häusern war früher ein wichtiger Handelsort mit Naturhafen. Die roten Gebäude erinnern in ihrem Aufbau an die ins Wasser gebauten Pfahlbauten. Wer möchte kann hier noch einen gemütlichen Spaziergang unternehmen bevor wir gemeinsam zu Abend essen und weiteren Fotothemen widmen. (F/LP/A)
 

Tag 7             Wale und Seeadler


Heute stehen zwei Alternativen zur Auswahl:
1. Ohne Autofahrt zur Seeadlersafari (wetterabhängig): Mit einer RIB (rigid inflatable boat) oder mit einem Kabinenboot fahren wir hinaus auf den Fjord, um die majestätischen Seeadler beim Beutezug zu fotografieren. Wer möchte kann anschließend den Hausberg von Ringstad besteigen und die traumhafte Aussicht auf die Bergkette der Lofoten genießen. Gegen Abend versuchen wir ein paar Elche vor die Linse zu bekommen.
 

2. Wahlbeobachtung in Andenes (wetterabhängig): Wenn die See ruhig ist, können wir an die Nordspitze der Vesterålen nach Andenes fahren und stechen dort in See, um die Giganten der Meere zu fotografieren. Die Besonderheit in Andenes ist, dass der Kontinentalsockel hier unmittelbar vor der Küste auf über 1500 m Meerestiefe abfällt. Hier hat man bei ruhiger See ganzjährig beste Chancen auf Potwale, Orcas, Buckelwale und Pilotwale. Es gibt wohl kaum bessere Perspektiven als dies nur wenige Meter vom Objekt entfernt auf einer RIB zu tun.
Nach diesem Abenteuer auf See statten wir (auf Wunsch) dem Andøya Space Center einen Besuch ab. Hier werden hochtechnische Laserversuche zur Erforschung des Nordlichts unternommen. Rückfahrt nach Ringstad. (F/LP/A)

 

Tag 8             Nyksund – am Ende der Welt


Heute lassen wir die Foto-Workshop-Reise ruhig ausklingen und haben die Möglichkeit, alle offen Fragen zu den Workshopthemen zu klären. Wer jedoch weiter auf Fotopirsch gehen will kann einen letzten Ausflug nach Nyksund im Norden der Insel Hadseløya unternehmen. Oft ergeben sich ja während der Fahrt wunderbare Lichtstimmungen, die man sonst nicht gesehen hat.
Das Örtchen Nyksund war im 19. Jahrhundert einer der lebhaftesten Orte auf den Vesterålen. Mit der zunehmenden Industrialisierung des Fischfangs und den immer größer werdenden Booten wurde der kleine Naturhafen irgendwann zu klein. 1970 verließen die letzten Bewohner Nyksund. Das Örtchen geriet in Vergessenheit bis Ende der 1980er Jahre Studenten der TU Berlin das Örtchen wieder entdeckten. Man begann das Dorf wieder aufzubauen und langsam kehrt heute das Leben zurück. Rückfahrt nach Ringstad. (F/LP/A)


Tag 9  Heimreise


Heute geht unsere äußerst abwechslungsreiche Foto-Workshop-Reise zu Ende.

Wir fahren passend zu unserem Rückflug nach Oslo zurück zum Flughafen von Narivk/Evenes.

Gute Heimreise und auf ein baldiges Wiedersehen!